Exklusiv-Angebote des Theaters für GTL-Mitglieder

GTL-Mitglieder werden rechtzeitig über die Termine der Exklusiv-Angebote informiert.

Spielzeit 23/24

  • Jung plus X:
    Besuch einer Hauptprobe von »Die besten Beerdigungen der Welt«

    Teilnahme an der zweiten Hauptprobe von »Die besten Beerdigungen der Welt«
    Ein altersübergreifendes Tanzprojekt für alle ab 6 Jahren nach der schwedischen Bilderbuch-Geschichte von Ulf Nilsson und Illustrationen von Eva Eriksson, erschienen im Moritz Verlag. Erfahren Sie von Katrin Ötting, die bei der Produktion für Inszenierung & Konzeption verantwortlich zeichnet, wie der Probenprozess war und welche weiteren Formate speziell für Kinder und Jugendliche bei Jung plus X angeboten werden.
    Kinder und Enkelkinder können gerne zur Hauptprobe mitgebracht werden!
    Zur Leseprobe …Warum verstummen viele Erwachsene, wenn es um den Tod geht? Kinder haben meist einen entspannteren Umgang damit, gestorbene Tiere werden neugierig untersucht und Beerdigungen üben eine große Faszination aus. Spielerisch haben sich Kinder und junge Erwachsene bei diesem Projekt dem Thema genähert und nach knapp 8 Monaten Proben werden sie am 07. Juni 2024 im Studio des Theater Lübeck Premiere feiern.
  • Musiktheater:
    Werkstattgespräch zur aktuellen Inszenierung von Gounods »Faust (Margarete)«
    mit dem Leitungsteam und Besuch einer Bühnen-Orchesterprobe

    Mit der Produktion von Charles Gounods Oper »Faust (Margarete)« (früher in Deutschland meist unter dem Titel »Margarete« aufgeführt) steht im November ein gewichtiges Werk des klassischen Repertoires auf dem Spielplan, das vielfältige Bezüge zur Kulturgeschichte aufweist. Wie entwickelt ein Regieteam bei einem derart traditionsreichen Werk das Konzept für eine aktuelle Neuinszenierung? Im Gespräch mit dem dänischen Regisseur Kasper Wilton, der erstmals in Lübeck arbeitet, erhalten Sie Einblick in sein Inszenierungskonzept und die Findung von Bühnenbild und Kostüm. Im Anschluss an das Gespräch besteht die Möglichkeit, um 19.00 Uhr an einer szenischen Probe mit dem Ensemble teilzunehmen.
    Dramaturg: Jens Ponath
  • Musiktheater:
    Lübecker Theatergeschichte(n) mit Gerard Quinn und Sven Simon

    Er ist seit 2001 Ensemblemitglied am Theater Lübeck und hier mit vielen großen, charakterstarken Partien im Repertoire des Musiktheaters hervorgetreten: der Bariton Gerard Quinn. Aktuell ist er u. a. in der Titelrolle von Giuseppe Verdis »Simon Boccanegra« zu erleben. Noch länger, und zwar sage und schreibe seit 40 Spielzeiten, ist nunmehr der Schauspieler Sven Simon am Theater Lübeck engagiert und damit allen Theaterinteressierten Menschen in Lübeck bestens vertraut. Musikdramaturg Jens Ponath befragt die beiden zunächst in einem Podiumsgespräch über ihre Theaterwege, über ihre Erfahrungen am Theater Lübeck und ihre Arbeit an den vielen Rollen, die sie hier spielten. In einem zweiten Teil haben Sie die Gelegenheit, Ihre Fragen direkt Gerard Quinn und Sven Simon zu stellen.
  • Schauspiel:
    Besuchen der zweiten Hauptprobe der Produktion »Platonow« von
    Anton Tschechow – mit einer Einführung der Dramaturgin Cornelia von Schwerin
    und erfahren Sie im Gespräch mit Regisseur Pit Holzwarth Näheres zur Inszenierung 

    Michail Platonow ist ein Zyniker, der seine jugendlichen Ideale längst verraten hat. Dennoch wird er zur Projektionsfläche für die Träume der stolzen Generalswitwe Anna. Und auch die gerade frisch vermählte Sofia erhofft sich von Platonow einen Ausweg aus der Ehe mit ihrem Mann Sergej. Und obwohl Platonow selbst verheiratet ist, macht er beiden Frauen Versprechungen, die er nicht halten kann und entfacht so einen Orkan aus Leidenschaft und Rache …
    Dramaturgin: Cornelia von Schwerin
  • Schauspiel:
    Sechs Personen suchen ihren Text… Oder:
    Was gehört zu den Aufgaben einer Souffleuse?

    Wenn ein Schauspieler oder eine Sängerin ihren Text vergessen, dann hilft bei einer Vorstellung die Souffleuse. Aber singt die Souffleuse im Musiktheater dann auch? Muss sie den Text auswendig können? Gibt es noch den klassischen Souffleurkasten? Und was gehört eigentlich noch alles zu den Aufgaben im Gebiet der Soufflage? Antworten auf diese und andere Fragen geben die Expertinnen selbst.
    Zum Team Soufflage zählen Gabriele Eichler, Lara Jung, Ursula Mührer (Gast), Brigitte Querner und ein:e Mitarbeiter:in.
    Dramaturgin: Cornelia von Schwerin

  • Konzert:
    Besuch einer Konzertprobe zum 7. Sinfoniekonzert des
    Philharmonischen Orchesters Lübeck mit Stefan Vladar

    Den Sinfoniekonzerten des Philharmonischen Orchesters geht jeweils eine etwa einwöchige Probenphase voraus, in der das Konzertprogramm minuziös erarbeitet wird. Exklusiv für die Mitglieder der GTL öffnen das Philharmonische Orchester und Stefan Vladar eine solche Probe, um sie Anteil nehmen zu lassen an dem Prozess, der zur Interpretation eines klassischen Werkes führt. Auf dem Programm des 7. Sinfoniekonzertes stehen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Anton Bruckner.

Rückblick 22/23

  • Einblicke in »Jung plus X« – Theater Lübeck im neuen Aktions-Ort »Raum!«
    Seit der Spielzeit 22/23 hat das Theater Lübeck einen neuen Aktions-Ort in der Essigfabrik, den »Raum!«. Künstlerisches Forschen und Gestalten treffen dort auf Begegnen und Mitmachen, Bürger:innen aus allen Generationen auf relevante Themen und Stoffe. Viele der Bürger:Bühnen und Spielclubs des Theater Lübeck werden in der Essigfabrik entwickelt, zahlreiche neue Begegnungs-Formate zwischen spielerischer Improvisation und interaktiver Denkfabrik sind in Planung. Knut Winkmann, Leiter von »Jung plus X« und Programmleiter vom »Raum!«, wird einzelne Formate und Produktionen vorstellen. Darüber hinaus wird er gemeinsam mit den teilnehmenden Mitgliedern der GTL an dem Abend ein neues intergeneratives Begegnungs- und Austauschformat speziell für die Mitglieder der GTL zum Programm des Theater Lübeck im Rahmen eines gemeinsamen Kreativ-Workshops entwickeln.
  • Werkstattgespräch »Wie entsteht eigentlich ein Spielplan?«
    mit Schauspieldramaturgin Cornelia von Schwerin

    Dreizehn Premieren und neun Wiederaufnahmen in der Spielzeit 2022/23. Über ein Jahr Vorbereitung. Doch nach welchen Kriterien wird ein Spielplan im Schauspiel eigentlich zusammengestellt? Warum gibt es nicht mehr Klassiker? Wie lässt sich ein Stück auf den Spielplan setzen, das noch gar nicht existiert? Können Schauspieler:innen sich ihre Rollen aussuchen? Und welche Stücke würden SIE gerne auf der Bühne sehen? Cornelia von Schwerin, Leitende Dramaturgin im Schauspiel gibt Einblicke in den Prozess der Spielplangestaltung und stellt Ihnen die Spielzeit 2023.24 vor.
  • Zweite Hauptprobe von »sterben helfen«
    Besuch der zweiten Hauptprobe von »sterben helfen« im Center of Brain, Behavior and Metabolism (CBBM) der Universität zu Lübeck.Das CBBM ist eine interdisziplinäre Einrichtung der Universität zu Lübeck zur Erforschung der gegenseitigen Steuerung von Gehirn, Verhalten und Stoffwechselprozessen und ein faszinierender Ort, den das Theater Lübeck mit der Inszenierung von Konstantin Küsperts Theaterstück »sterben helfen« für das Publikum zugänglich macht
  • Gespräch mit Mitgliedern des Ensembles
    Sie kennen sie von der Bühne, in den Partien großer Opern und Operetten. Aber wie sind sie privat? Wie erarbeiten sie ihre Partien? Wo tanken sie die nötige Energie für ihre Auftritte? Bei einem Gespräch in lockerer Atmosphäre können Sie einigen Mitgliedern des Musiktheater-Ensembles persönliche Fragen stellen. Es moderieren Judith Lebiez und Jens Ponath aus der Musiktheaterdramaturgie.
  • Konzert des Lübecker Opernstudios
    Sie sind kurz vor oder kurz nach ihrem Studienabschluss und sammeln mit kleineren und größeren Partien in Oper und Operette ihre ersten umfassenden Bühnenerfahrungen an einem professionellen Theater: die derzeit fünf Mitglieder des Lübecker Opernstudios. Für jeweils zwei Jahre unterstützen sie das Ensemble des Musiktheaters und sind für die alltägliche Arbeit eine entscheidende Stütze. Im Februar haben sieuns einem exklusiven Konzert mit einem Strauß musikalischer Nummern erfreut.
  • Werkstattgespräch zur aktuellen Arbeit »Salome« mit dem Leitungsteam
    Mit der Neuproduktion von Richard Strauss‘ Oper »Salome«, der ersten deutschsprachigen Literaturoper, die einen Dramentext wörtlich vertont, nnahm das Theater Lübeck eines der wirkmächtigsten Werke des Musiktheaters aus dem 20. Jahrhundert auf den Spielplan. Was hat uns das Werk heute, rund 120 Jahre nach seiner Entstehung, zu sagen? Vor welche Herausforderungen stellt es heutige Interpreten? Die Regisseurin Christiane Lutz und der Dramaturg Jens Ponath sprachen über die aktuelle Produktion und stellten sich vielen Fragen.
  • Zweite Hauptprobe von »Der Untergang der Titanic. Eine Komödie in 33 Gesängen«
    Besuch der zweiten Hauptprobe von »Der Untergang der Titanic. Eine Komödie in 33 Gesängen« von Hans Magnus Enzensberger mit einer Einführung von Dramaturg Oliver Held. Hans Magnus Enzensberger war als Lyriker, Essayist, Biograph, Herausgeber und Übersetzer weltweit bekannt und zählte zu den einflussreichsten Intellektuellen Deutschlands. Sein episches Gedicht über den Untergang der Titanic 1912 verknüpfte er mit einem Rückblick auf die revolutionären Bewegungen der 1960er Jahre. George Tabori war 1980 der erste, der diese schwarzhumorig düstere Analogie auf die Bühne brachte. Am Theater Lübeck stellte sich das Team um Regisseur Martin Schulze der Herausforderung einer szenischen Umsetzung.